Brand Design Farben: So findest du die passenden Farben für deine Marke

31. Juli 2023
Lesedauer: 3 Minuten

Es gibt fundierte psychologische, physiologische und gestalterische Erkenntnisse, wie Farben auf uns wirken.

Diese Wirkung hängt von vielen Faktoren ab, so z.B. kulturelle Einflüsse, Symbolik, individuelle Farbwahrnehmung und Assoziationen. Zusätzlich gibt es noch die Unterscheidung in kalte und warme Farbspektren.
Jede Farbe weckt also bei der Betrachtung bestimmte Empfindungen aufgrund von individuellen Erfahrungen.
Und so gibt es nicht die eine richtige Farbe – Farbauswahl ist so individuell wie ein Fingerabdruck.

Trotz der subjektiven Empfindung gibt es theoretische Anhaltspunkte, um Farben gezielt für eine bestimmte Wirkung auswählen zu können. Es ist also möglich, Farben auch einigermassen ‘objektiv’ auszuwählen.

Merke:
Farbe ein wichtiges Mittel der Wiedererkennung!

Die Wirkung der Farben im Überblick

Im folgenden erhältst du einen kleinen aber hilfreichen Überblick über die wichtigsten Farbtöne und ihre häufigsten Assoziationen.

Warume Farbpalette

Warme Farben (Bsp. Gelb und Rot) wirken anregend und dominant. Sie eignen sich gut für Elemente, die du hervorheben möchtest, da ihnen auch eine Signalwirkung zukommt.

Kalte Farbpalette

Kalte Farben ( Bsp. Grün oder Blau) wirken beruhigend und entspannend. Sie eignen sich gut für Hintergründe, da sie sich optisch zurücknehmen.

Neutrale Farben

Neutrale Farben (bspw. Grau oder Weiß) werden auch unbunte Farben genannt. Sie werden häufig als Hintergrundfarbe verwendet und lassen sich gut mit kräftigen Akzentfarben kombinieren. 

Da wir, wie oben bereits ausgeführt, unterschiedlichste Assoziationen und Eigenschaften mit den jeweiligen Farben verknüpfen, ist es wichtig zu wissen, wen du ansprechen willst. 

Welche Ausstrahlung soll dein Business haben?

Farben definieren

Nachdem du dich mit der Farbpsychologie auseinandergesetzt hast, hast du vielleicht schon eine Tendenz für deine Farbwahl.

Aber wie viele Farben benötigst du für dein Brand Design?

 

Ein Brand Design besteht aus 4-5 verschiedenen Farben. Achte darauf, nicht zu viele Farben zu wählen, da dein Design sonst unruhig wirkt.

Zuerst definierst du deine
1. Hauptfarbe → das ist die dominante Farbe deines Designs. Die Hauptfarbe nutzen wir später z.B. für Hintergründe.

Dann wählst du die

2. Abstufung der Hauptfarbedas ist eine passende Farbe, aus derselben Farbfamilie deiner Hauptfarbe. Diese Farbe wird in Kombination mit der Hauptfarbe verwendet.z. B. als Button, Überschriften etc.

Als letztes entscheidest du dich für eine 

3. Akzentfarbe → die Akzentfarbe sollte sich deutlich von der Hauptfarbe unterscheiden (wird gerne für z.B. Buttons eingesetzt) 

Element 1 1
Oft ist es sinnvoll, mehr als eine Akzentfarbe zur Verfügung zu haben. Also suche dir doch schon eine weitere Farbe aus, die deine Haupt- und Akzentfarbe gut ergänzt.
farben
Als Schriftfarbe empfiehlt es sich ein passendes Anthrazit zu wählen, da Schwarz auf Bildschirmen unkomfortabel zu lesen ist.
f

Visualisiere die Farben in einem Moodboard

Tipp: Arbeite auch mit transparenzen bei deinen Designs. Daduruch hast du noch mehr Farben zur Auswahl. 

Farbinspiration

Wenn du noch mehr Inspiration für deine Branding Farben suchst, teile ich hier gerne den Link zu meiner Pinterest Pinnwand. Dort gibt es jede Menge Farbinspiration für deine Branding Farben.

Pinterest Pinnwand vielmehr Design

Brauchst du einen Blick von Außen?

In meiner 1:1 Design Beratung besprechen wir deine Farben und Schriften. Ich untersütze dich in der Session dabei, deine idealen Farben zu finden. Hier erfährst du mehr

Deine Steffi

Hier Weiterlesen

Herzlich Willkommen in
meinem Inner Circle

Hier wirfst du einen Blick hinter die Kulissen und erhältst wertvolle Tipps rund um Design & Business und bekommst alle Infos zu neuen Angeboten & freien Kapazitäten. 
Wenn du einmal monatlich vielmehr insights erhalten möchtest, trage dich hier ein:

Aktueller Beitrag

Stefanie Friedel1

Hi, ich bin Steffi

Ich bin Brand & Webdesign Mentorin und teile in meinem Blog Strategien und Design-Tipps für dein Business. 

Werbehinweis(*)

Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link, das heißt, wenn du auf der verlinkten Website etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Ich verwende solche Links ausschließlich, wenn ich selbst mit dem Tool arbeite, absolut überzeugt davon bin und von Herzen empfehlen möchte.  Für dich entstehen dadurch natürlich keine zusätzlichen Kosten! Du hilfst unterstützt mich dabei bei meiner Arbeit.  Danke ❤

Glossar
Webdesignerin

Hi, ich bin Steffi

Ich arbeite seit 2009 als Designerin und gebe auf meinem Blog Strategie, Business und Design-Tipps für dich.

Inhalt

Werbehinweis(*)

Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link, das heißt, wenn du auf der verlinkten Website etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Ich verwende solche Links ausschließlich, wenn ich selbst mit dem Tool arbeite, absolut überzeugt davon bin und von Herzen empfehlen möchte.  Für dich entstehen dadurch natürlich keine zusätzlichen Kosten! Du hilfst unterstützt mich dabei bei meiner Arbeit.  Danke ❤

Glossar

Child Theme

Ein “Child Theme” ist eine Art von WordPress-Theme, das die Funktionalität und das Design eines anderen Themes, des sogenannten “Parent Themes”, erbt und erweitert. Es ermöglicht dir, Anpassungen am Design oder an der Funktionalität deiner Website vorzunehmen, ohne das ursprüngliche Parent Theme zu verändern. So bleiben deine Änderungen auch nach einem Update des Parent Themes erhalten. Child Themes sind besonders nützlich, wenn du Anpassungen am Code vornehmen möchtest, ohne das Risiko einzugehen, dass deine Änderungen bei einem Update des Hauptthemes verloren gehen.

Website-Checkliste

Hole dir die
Website-Checkliste

Trage dich jetzt in meinen Newsletter ein